Was Bundesliga-Triathlet Michael Haas vom AST Süßen in den vergangenen Jahren nicht gelungen war, holte er beim Auftakt der mit 333 Startern besetzten dreiteiligen DJK-Winterlaufserie im Göppinger Bürgerhölzle eindrucksvoll nach. Schon in der ersten der beiden Runden über fünf Kilometer wies er den vierfachen Seriensieger Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen in die Schranken und gewann ungefährdet in 34:01 Minuten mit 22 Sekunden Vorsprung.

Abonnementsieger Großkopf, der nach einer Pause erst wieder vor kurzem ins Training eingestiegen war und seinen Gegner offenbar unterschätzt hatte, folgte sichtlich enttäuscht nach. „Schon bei Kilometer drei konnte ich Johannes weglaufen und dachte eigentlich, dass er nochmals aufschließen kann“, beschrieb Haas, im Vorjahr Triathlon-Europameister über die olympische Distanz, die Situation auf der Anhöhe kurz vor der Landesstraße nach Hohenstaufen. „Den ersten Kilometer lief er noch so schnell, dass ich kaum folgen konnte“, erinnert er sich. In der zweiten Runde machte der Pfullinger, der nun bedauert, nicht für die Serie gemeldet zu haben, weitere Meter gut. Nun freut er sich auf den letzten Tag des Jahres, an dem der Sieger von 2016 und 2017 den Hattrick beim Sigmaringer Silvesterlauf ins Auge gefasst hat.

Einen glänzenden Auftritt hatte das Hansalog Services Team Göppingen, das mit Hannes Bitterling (34:33), Michael Röhm (34:58) und Tobias Huber (34:59) die Plätze drei bis fünf einnahm und nun den zweiten Mannschaftsplatz hinter dem Sparda-Team (Großkopf, Steinhilber, Aichele) belegt. Rang sechs gehörte dem Eritreer Deyebe Abraha aus Süßen (35:27), dem Barbarossa-Berglaufsieger Maximilian Von Lippe von der DJK Schwäbisch Gmünd in 36:08 und Matthias Braun (Hansalog) in 36:26 Minuten folgten.

Einen überragenden Einzel- und Mannschaftssieg bei den Frauen feierte Annalena Hofele vom Sparda-Team Rechberghausen in 41:02 Minuten und verwies die Geislinger Berglaufspezialistin Elke Keller (LG Filstal/42:09) und Sparda-Team-Kollegin Tanja Massauer (42:45) auf die Plätze.

Lange auf sich warten ließen die Fünf-Kilometer-Läufer, die erst an 16. Position auf die Zielgerade einbogen. Moritz Kast vom TSV Wäschenbeuren genügten 18:59 Minuten zum Sieg vor Henning Scholl von der TSG Schwäbisch Hall (19:11) und Stefan Dunder vom LAZ Ludwigsburg (19:23). Bei den Frauen glänzte Ciara Elsholtz von der LG Brenztal (20:34) als Siegerin vor Anna Westbrock vom AST Süßen (21:00) und Mette Szabó vom SSV Ulm (21:30).

Im Sekundentakt finishten die Kinder auf der 1,2 Kilometer-Strecke im Bürgerhölzle. Nur eine Sekunde Vorsprung hatte Dominik Wiedenmann (M 10) vom VfL Sindelfingen (4:06) vor dem ein Jahr jüngeren Tom Schröder von der Göppinger Turnerschaft. Fünf Sekunden später rannte Miko Hokenmaier vom TSV Wäschenbeuren über die Ziellinie. Schnellstes Mädchen war Mia Schuster von der TSG Eislingen (4:14), drei Sekunden vor Lea Schröder (TS Göppingen). Dritte wurde Jana Milde (TSG Eislingen) in 4:37 Minuten.

Einen Kilometer länger war der Parcours im Jugendlauf, den Thorben Scholl von der TSG Schwäbisch Hall in 7:01 Minuten vor den Brüdern Niklas (7:29) und Yannik Ingerl (7:51) aus Salach dominierte. Schnellstes Mädchen war Cara Neuhäuser vom SSV Ulm (7:59), zwei Sekunden vor Darina Porsche und Carolin Staiber (8:14), beide im Trikot der TSG Eislingen.


 Alle Ergebnisse vom Lauf unter: www.abavent.de

 Dieser Bericht erschien am 17.12.2018 zuerst in der Logo SWP 200 trans

 Bildergalerie zum 1. Göppinger Hundelauf vom 17.12.2018 in der Logo SWP 200 trans

 

previous arrownext arrow
Slider