Triathlon-Piktogramm

Bahntraining (Laufen)

... auch die Triathleten treffen sich jeden Mittwoch um 19:00 Uhr zum gemeinsamen Lauftreff und Bahntraining im Sportpark Lindach in Rechberghausen.

micha-kohte

Unser Senioren-Liga-Team war beim 2. Rennen der BaWü Triathlon-Liga in Waiblingen.

In der Masters-Liga Nord waren Paule Schaaf, Dirk Köhler, Rolf Gromer und Xander Kaiser beim Team-Sprint am Start und haben den 5. Gesamtplatz belegt. Wie beim ersten Lauf gab es eine tolle Teamleistung!

senioren-team-2017-backnang

Die Startgemeinschaft des Sparda-Teams Rechberghausen mit dem WMF BKK-Team AST Süßen konnte, wie im ersten Rennen des LBS-Cup der Triathlon-Liga in Backnang, wieder den 8. Platz erzielen, den sie jetzt auch in der Gesamtwertung einnimmt.

Für uns am Start waren (v.l.n.r): Robert Popric (AST Süßen), Dietmar Abele, Alexander Kaiser und Paul Schaaf. 

Jenny Abele startete in der offenen Klasse und belegte einen hervorragenden 2. Platz in ihrer Altersklasse!

Alexander Kaiser machte an der Ostsee mehr als nur Badeurlaub: mit einer Endzeit unter 11 Stunden haute er den Langdistanz-Triathlon Ostseeman weg.

Wer denkt hier am Meer wäre es flach täuscht sich gewaltig! Die Ostseeman Langdistanz in Glücksburg hat eine Radstrecke mit rund 850 Höhenmetern, vielen Ecken und Kanten und dann zum Abschluss einen wirklich ein Hammer-Marathon mit 350 Höhenmetern.

Michael Ziemann musst leider nach knapp 170km Radfahren aufgeben.

Trotz guter Trainingsvorbereitung und nicht ganz so heißen Temperaturen wie beim Ironman in Frankfurt die Woche davor, musste Michael Ziemann verletzungsbedingt nach 170 km auf dem Rad bei der Challenge Roth aufgeben. Das Schwimmen lief gut und er kam nach 3,8 km gut aus dem Wasser. Auch die erste Runde auf dem Rad lief noch planmäßig und gut. Dann kamen aber leider die Schmerzen im unteren Rücken. Dadurch konnte er ab etwa Km 110 nicht mehr in der Aeroposition fahren und sein Kilometerschnitt ist entsprechen immer rapider abgefallen. Als die Rückenschmerzen zunahmen, kam dann bei Kilometer 170 das Aus. Er hätte so definitiv keinen Marathon mehr durchgehalten.  Schade für Michael und er ist verständlicherweise bei all der Vorbereitung richtig gefrustet. Aber nichtsdestotrotz, es hätte so einfach nicht für ein Finish gereicht.