Die Bundesliga-Handballerin Marlene Windisch (Team Bodyconcept) und Richard Schumacher vom AST Süßen sind die Sieger beim Barbarossa-Berglauf über den Hohenstaufen. Trotz Dauerregens wurden viele Bestzeiten gelaufen.

Während der strömende Regen beim Start die beschirmten Zuschauern nicht so richtig in Stimmung kommen ließ, zeigten die über 700 Barbarossa-Bergläufer, Einzelstarter und Teamläufer, keine Probleme mit der Nässe von oben und begrüßten sogar die Abkühlung an den Steilstücken des Halbmarathons mit 340 Höhenmetern über den Hohenstaufen.

Zum fünften Mal treten am Sonntag die Barbarossa-Bergläufer an der Werfthalle an das Startband. Ein buntes Rahmenprogramm lädt Familien ein.

Bis zum Meldeschluss vor zwei Wochen hatten sich mehr als 1500 Starter in die Listen zum Halbmarathon, Fitnesslauf, Nordic-Walking-Lauf, Schüler- und Bambinilauf eingetragen. Allein 113 Staffelmannschaften aus Vereinen und Firmen kämpfen auf der anspruchsvollen 21,5 Kilometer langen Route über den Hohenstaufen um den Sieg. „Die Voranmeldungen entsprechen in etwa dem Vorjahresniveau“, freut sich Martin Büchler beim Blick in die Listen, die im Internet eingesehen werden können.

Zum dritten Mal seit 2007 in die Siegerliste eintragen konnte sich Hannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen beim Remstal-Lauf über zehn Kilometer in Winterbach, der bereits zum 23. Mal ausgetragen wurde.

200 der insgesamt 700 in vier Läufen startenden Teilnehmern verglichen sich im Zehn-Kilometer-Hauptlauf, der mit Start und Ziel im Winterbacher Stadion auf durchweg asphaltierter Strecke mit mehreren Steigungen in zwei Runden durch die Obstwiesen des Remstals führte.

Im Eislinger Eichenbachstadion wurde von Michael Digel und Paul Schaaf die Bahnsaison erfolgreich eröffnet.

Bereits bei km 9,5 zog Markus Weiß-Latzko (Sparda-Team Rechberghausen) beim Hamburg-Marathon die Reißleine und stieg aus dem Rennen aus, denn ab dem dritten Kilometer plagten den Langstreckenläufer Rückenschmerzen.