Tolle Leistung über 8km! Beim Altstadtlauf in Schorndorf über acht Kilometer lief Miriam Köhler (Sparda-Team Rechberghausen) in 31:04 Minuten unter 520 Startern auf Rang drei der Frauen hinter den beiden Lokalmatadorinnen Hanna Klein und Tamara Eichenbrenner (beide Schorndorf).

Im Schüler- und Jugendlauf über zwei Kilometer holte sich Max Berner (LG Filstal/6:49) den zweiten Rang.

 

Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen gewann die Zehn-Kilometer-Läufe in Ruppertshofen und in Lichtenwald.

Bei idealen äußeren Bedingungen wurde der 15. Käppeleslauf in Ruppertshofen ausgetragen. Seinen fünften Sieg auf der Zehn-Kilometer-Distanz feierte Hannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen, der seiner Startnummer 1 alle Ehre machte. Zweiter war mit großem Rückstand Siggi Tröndle vom TSGV Heilbronn (36:07) vor Steffen Krebs von der DJK Schwäbisch Gmünd (37:22).

Beim Barbarossa-Berglauf am 3. Mai geht es auf den Hohenstaufen. In einem Versuch gingen 24 Läufer aus dem Kreis der Frage nach, ob zügiges Gehen für Hobbyläufer an steilen Passagen von Vorteil sein kann.
 
Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Beim schnellen Gehen an steilen Abschnitten verliert der Hobbyläufer im Vergleich zu seiner laufenden Konkurrenz aus dem Lager der Breitensportler nur wenig Zeit, spart aber dafür Kraft, die er auf den flachen Strecken wieder einsetzen kann. Der Leistungssportler hingegen muss, will er einen Treppchenplatz erreichen, alles geben und kann sich die schonende Gangart nicht erlauben.

Bei der Deutschen Meisterschaft im Straßenlauf im nordfriesischen Husum erkämpfte sich Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen den sechsten Platz.

Das windige Wetter an der Nordseeküste forderte von den über 300 Athletinnen und Athleten vollen Einsatz und drückte das Tempo. Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen, einziger DM-Starter aus dem Kreis, lief an der Spitze mit und sah bei Kilometertafel zehn auf seine Uhr, die 29:55 Minuten zeigte.

Beim stark besetzten 42. Rheinzaberner Osterlauf in der Südpfalz gewann Dieter Zimmermann vom Sparda-Team Rechberghausen auf der Halbmarathondistanz souverän seine Klasse M55 und lief als 21. unter 220 Finishern in der zwischen Bienwald und Rheinaue liegenden Gemeinde über die Ziellinie.