fladenlauf-bargau

Zum dritten Mal in Folge gewann Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen den Bargauer Fladenlauf, der bei guten äußeren Bedingungen unter dem Motto „Einmalig anders“ zum sechsten Mal gestartet wurde.

In Abänderung der Originalstrecke führte das Rennen nach vier Kilometern über die noch nicht für den öffentlichen Verkehr freigegebene neue Ortsumfahrung des Schwäbisch Gmünder Teilortes Bargau an einen Wendepunkt und zurück zum Tennisheim des TV Bargau.

training-mittwoch

Beim 16.Geislinger DEE-Citylauf erreichte unser "Mittwochsläufer" Finn Frey - zwar für seinen Heimatverein TSV Wäschenbeuren startend - den 1. Platz in der Altersklasse MJU14 mit 20:14 min beim 5 km- WMF-BKK-Xundheitslauf, was in der Gesamtwertung den 5. Platz bedeutete.

Ein toller Erfolg für ihn und seinen Trainer Ralf Scholz!

marco-mainz-2017

Beim 18. Gutenberg-Marathon in Mainz lief Marco Höpfner vom Sparda-Team Rechberghausen auf den neunten Platz der Altersklasse M40. Bei optimalen Bedingungen, leichtem Regen und zehn Grad, bewältigte der Salacher die klassische Distanz von 42,195 Kilometern in 3:04:03 Stunden und erreichte die Ziellinie als 48. unter knapp 900 Startern.

barbarossa-berglauf-2017

Hochstimmung bei den Kreis-Athleten an der Werfthalle: Jochen Müller von der Feuerwehr Jebenhausen und Miriam Köhler vom Sparda-Team Rechberghausen werden als Sieger gefeiert. 

Dichter Nieselregen am Start, Nebel auf dem Hohenstaufen: Die Vorzeichen für die siebte Auflage des Barbarossa-Berglaufes waren aus Sicht der angereisten Begleiter und Zuschauer nicht die besten. Einige „Schönwetterläufer“ scheuten offensichtlich die Nässe und blieben zuhause.

Anders sahen es die 425 angetretenen Läuferinnen und Läufer vor der Überquerung des Göppinger Hausbergs. Für sie konnte das Wetter nicht besser sein: „Regen stört nicht, viel schlimmer wäre Hitze“, meinten die meisten und waren guter Dinge. 74 hatten sogar am Morgen noch nachgemeldet, um die anspruchsvollen 21,4 Kilometer mit rund 300 Höhenmetern in Angriff zu nehmen.

hannes-grosskopf-boston-2017

2:36:25 Stunden. Erfolgreiches Osterwochenende für den Bettringer Langstreckenläufer. Er hatte in Boston eine Zeit unter 2:40 Stunden angepeilt und diese in 2:36:25 Stunden deutlich unterboten.

Als zweitbester Deutscher erreichte er hinter Holger Freudenberger (2:35:59) das Streckenende. Seine gute Form hatte der Rechberghäuser Sparda-Team-Läufer schon beim  Gmünder Stadtlauf mit seinem Sieg im Halbmarathon eindrucksvoll unter Beweis gestellt.