Alessandro Collerone
Beim Trail de la St. Andre in Lecci auf Korsika musste sich Alessandro Collerone vom Sparda-Team Rechberghausen nach langer Führung mit dem zweiten Platz begnügen.
 
Den Trail de la St. Andre nahmen Alessandro Collerone, Marco Höpfner und Jana Schelian vom Sparda-Team Rechberghausen während ihres Urlaubsaufenthalts auf Korsika in Angriff. Der anspruchsvolle Parcours des Hauptlaufs mit 12,4 Kilometer Länge und 450 Höhenmetern führte zu 90 Prozent über Sand, groben Schotter und über bis zu einem Meter hohe Felsen, die von den 134 Akteuren übersprungen werden mussten.
Collerone eilte lange Zeit voraus, stürzte zweimal und war auf den schwierigen Passagen den einheimischen Trail-Spezialisten deutlich unterlegen, die mit den Wegen über die typisch glatten Felsen Korsikas mit teils akrobatischen Sprüngen besser zurechtkamen. Es gewann Guillaume Basnard aus den französischen Bergdorf Saint-Martin-Vésubie in 1:00:40 Stunden. Er zollte Collerone Respekt, der nur 47 Sekunden mehr benötigte: "Ich habe erkannt, dass Alessandro der schnellere Läufer ist und musste deshalb die technisch schweren Passagen zum Sieg nutzen." Der Salacher Marco Höpfner wurde nach 1:13:56 Std. 13. und Fünfter der M40. Jana Schelian bewältigte ihren ersten Wettkampf auf dem Parcours über fünf Kilometer in 35:03 Min. und holte als vierte Frau und Zweite ihrer Klasse ihren ersten Pokal.