Bei allen Wettbewerben des Öpfinger Osterlaufs standen Kreisvertreter auf dem Podest. Richard Schumacher fehlten nur fünf Sekunden zum Sieg.

Frühlingswetter präsentierte sich den über 1000 Startern beim Osterlauf in Öpfingen auf der Schwäbischen Alb zwischen Ulm und Ehingen. Die 39. Auflage des Osterlauf-Klassikers hatte knapp 300 Starter auf die Halbmarathonstrecke gezogen, auf der schon oft Vertreter der Kreisvereine gewonnen hatten. Erst vor zwei Jahren standen Judith Mess (1:24:09) vom AST Süßen und Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen (1:09:37) ganz oben auf dem Podest.

In diesem Jahr mussten sich die Kreisvertreter mit zweiten Plätzen begnügen: Richard Schumacher vom Sparda-Team Rechberghausen finishte nach einem Kopf- an-Kopf-Duell auf der gesamten Strecke in 1:12:27 Stunden, nur fünf Sekunden hinter dem ehemaligen Südtiroler Berglauf-Ass Gerd Frick (TSG Ehingen), der Albershäuserin Felicitas Deutschkämer vom Sportteam Frey fehlten hinter Yvonne Kleiner von der LG Stadtwerke München (1:25:48) fast anderthalb Minuten zum Sieg. Die Uhinger 24-Stunden-Läuferin feierte bei ihrem Zieleinlauf in 1:27:12 Minuten aber einen neuen persönlichen Rekord, mit dem sie die mehrfache Deutsche 100-Kilometer-Meisterin Pamela Veith vom TSV Kusterdingen auf den dritten Platz verweisen konnte.

"Ich habe auf den letzten 300 Metern im Endspurt verloren", sagte Schumacher, dem sein großartiger Marathon-Sieg in Kandel vor zwei Wochen noch in den Beinen steckte, im Ziel. Über zwei Minuten länger lief Lukas Steier von der LG Welfen. Auf dem 24. Rang (5. M30) finishte Felix Gabriel von der TSG Eislingen, der sich trotz eines erkältungsbedingten Trainingsrückstandes in 1:24:52 Stunden mit einer guten Leistung präsentieren konnte.

Zum dritten Mal auf das dritte Podest beim Osterlauf über zehn Kilometer stieg Sparda-Team-Läufer Michael Digel (33:51), dem es ebenfalls auf den letzten Metern an Spurtstärke fehlte. Sieger Aimen Haboubi (Bodynumber 1 Ehingen) nahm den Wangener 30 Sekunden ab. Der Zweite, Efrem Tadese vom SSV Ulm, überholte ihn bergab, 50 Meter vor dem Öpfinger Stadion, und hatte nur eine Sekunde Vorsprung. "Ich konnte nicht mehr dagegenhalten", ärgerte sich Digel, freute sich aber über seinen Klassensieg in der M35. In die Top 20 lief in aufsteigender Form Dietmar Steck vom AST Süßen in 38:17 Minuten und wurde Vierter in der M45. Schnellste Frau war Freya Wenske (LG Rems-Welland) in 38:28. Ihren zweiten Platz in der W35 feierte Verena Mikeleit vom TSV Ottenbach in 46:36 Minuten.

Als Sieger des Freizeitlaufes über 5,25 Kilometer trug sich Heiko Thiele vom AST Süßen in die Ergebnisliste ein. Der U23-Athlet ist nach langer Auszeit wieder im Training und präsentierte sich in 17:40 Minuten gleich wieder in guter Form.


Weitere Ergebnisse:

Halbmarathon: 28. Andreas Hinterschweiger (DJK Göppingen) 1:26:37 - 7. M45; 41. Armin Aichinger (AST Süßen) 1:28:28 - 3. M; 104. Reinhold Ehehalt (DJK Göppingen) 1:38:35 - 3. M60; 139. Michael Söll (SC Wiesensteig) 1:42:35 - 15. M50; 143. Dieter Pflüger (AST Süßen) 1:42:46 - 17. M55; 154. Mario Ott (Ebersbach) 1:44:15 - 19. M40; 191. Martin Reismüller (AST) 1:48:39 - 23. M55; 199. Helga Zöller (AST) 1:49:48 - 3. W50; 232. Arno Prügner (AST) 1:57:13 - 10. M60; 242. Katrin Weber (AST) 1:59:25 - 4. W45.

Zehn Kilometer: 80. Andreas Weber (AST Süßen) 42:06 - 11. M35; 91. Stefan Keller (Sparda-Team Rechberghausen) 42:44 - 13. M45; 264. Alois Hermann Nusko (AST) 54:04 - 15. M55; 272. Daniel Liebermann (Donzdorf) 54:26 - 28. M40; 300. Silvia Weidmann (AST) 55:49 - 5. W55.