Zum wiederholten Mal fanden in Bad Liebenzell die Deutschen Straßenlauf-Meisterschaften über 10 km statt. Dieses Jahr waren sogar noch die baden-württembergischen Meisterschaften mit integriert. In Bad Liebenzell finden sich auf der 2,5 km-Runde entlang beider Ufer der Nagold auf flacher Strecke auch perfekte Bedingungen für die über 700 gemeldeten LäuferInnen.
Insgesamt war die Creme de la Creme des Deutschen Straßenlaufsports anwesend, mit ein paar Ausnahmen derer, die vor 2 Wochen noch bei den Weltmeisterschaften in London am Start waren.

Sparda-Team vor dem Start (Uwe Schröder fehlt) - Foto © Marco Höpfner
Siegerehrung DM Mannschaften - Foto © Marco Höpfner
Siegerehrung BaWü Mannschaften - Foto © Marco Höpfner

Vom Sparda-Team waren sechs Läufer mit von der Partie. Bei optimalem Wetter mit 15 Grad und etwas Wolken, aber ohne Niederschlag, reihten sie sich in die zwei Startfelder ein.
Nach der Absage von Markus Weiß-Latzko war heute Hannes Großkopf, der dieses Jahr eine sehr gute Saison hat, der schnellste aus dem Team. Er reihte sich in dem Top-Feld von Anfang an am weitesten vorne ein. Er lief konstant sein Tempo mit km-Zeiten um 3:09/ km, wurde kaum langsamer und kam in einer Zeit von 32:00 ins Ziel. Er wurde im Gesamtfeld 55. Obwohl er sein Ziel, zum ersten Mal unter 32 Minuten zu laufen, denkbar knapp verpasste, war er total happy, hat er doch seine 7 Jahre alte Bestzeit über 10 km verbessern können, was für einen Läufer, der schon seit 17 Jahren Wettkampfsport macht, eher ungewöhnlich ist. „Ich bin total glücklich. Das war die Krönung des sportlich sehr guten Jahres für mich“ freute er sich. Genauso freute er sich darauf, dass jetzt diese Saison keine wichtigen klassischen Wettkämpfe mehr folgen, „Die Saison ist durch!“. Nicht ganz, ist Hannes doch ein Bestandteil des Teams beim neuen 24-Stunden-Hindernislauf in Uhingen auf den er mit etwas Ungewissheit schaut, ist dies doch eine ganz andere sportliche Belastung. „Jetzt wird Krafttraining gemacht“ so Hannes.
Aufgrund eines Magen-Darm-Infektes etwas geschwächt, konnte Teamkollege Michael Digel leider nicht alles abrufen, was er sich vorgenommen hatte. Die 34:35 Minuten (Gesamtplatz 150) waren für seine Verhältnisse enttäuschend, „schade, ich hatte mich so lange auf den Lauf heute vorbereitet“, meinte er. Getröstet wurde er durch die Mannschaftsmedaillen (s.u.).
Ähnliches galt für Alessandro Collerone, der durch berufliche Veränderungen zurzeit viel Energie liegen lässt. Er ist normalerweise auch schneller als die 35:38 Minuten.
Sehr zufrieden waren die beiden weiteren Läufer vom Sparda-Team im Feld. Kurz nacheinander kamen Marco Höpfner (37:17, 217. Platz gesamt) und Paul Schaaf (37:32, 223. Platz) ins Ziel.
Der Start der Altersklassen ab M50 und der Frauen war extra. Hier war von uns Uwe Schröder als einziger dabei, in einer Laufzeit von 43:42 Minuten (95. Platz in der Seniorenwertung ab M50) erreichte er ein gutes Ergebnis.

Bei den Mannschaftswertungen ist das Sparda-Team die letzten Jahre immer bei den M40-M45 stark dabei. So auch dieses Mal.
Bei den Deutschen Meisterschaften wurde Alessandro Collerone aufgrund der italienischen Staatsbürgerschaft nicht gewertet. Dennoch wurde das Trio Digel/ Höpfner/ Schaaf Dritter und konnte sich die Bronzemedaille umhängen lassen! Hier gewann die TSG Heidelberg vor der TSG Wenden.

Den Gesamt-Titel des Deutschen Meisters holte sich in einem Fotofinish Amanal Petros (SV Brackwede) in 29:02 Minuten vor Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) in 29:03 Minuten und dessen Teamkollegen Phillipp Pflieger (29:09). Die Regensburger gewannen auch klar die Mannschaftswertung. Mitfavorit Arne Gabius musste wegen Verdauungsproblemen aussteige. Die ersten 94 Männer blieben unter 33 Minuten, was die Qualität des Laufes unterstreicht.

Bei den Frauen gewann die 36-jährige Sabrina Mockenhaupt (Laufteam Haspa Marathon Hamburg) mit ihrem 45. nationalen Meistertitel in 33:38 Minuten vor Anna Hahner (33:45, Run2Sky Gengenbach) und Corinna Harrer (33:48) von der auch hier sehr stark vertretenen LG Telis Finanz Regensburg, die auch den Mannschaftsmeistertitel bei den Frauen gewann.

Bei mit gewerteten Baden-Württembergischen Meisterschaften gab es folgende Platzierungen....
M-M45:
12. Hannes Großkopf
51. Michael Digel
67. Alessandro Collerone
85. Marco Höpfner
90. Paul Schaaf
M50:
Hier gewann bei den M40/M45-Mannschaften das Trio Digel/ Collerone/ Höpfner hier die Silbermedaille hinter der TSG Heidelberg und vor den renomierten Teams der LG farbtex Nordschwarzwald und dem LAV Stadtwerke Tübingen.. Bei der Wertung aller Teams wurden wir insgesamt immerhin 8. von 21.

Weitere Kreisvertreter aus anderen Vereinen waren nicht am Start.

 Alle Ergebnisse unter http://bad-liebenzell-meisterschaften.r.mikatiming.de/2017  

Es war wieder mal ein tolles Teamevent mit tollem Ergebnis