stadtlauf-suessen-2017

Der Sparda-Team-Athlet dominiert den Süßener Stadtlauf mit 900 Teilnehmern. Bei den Frauen gewinnt die Heidenheimerin Tanja Schröder. 

Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit sorgten beim 21. Süßener Stadtlauf für rote Köpfe bei den Akteuren. Bei Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen sah man nach seinem Zieleinlauf keinerlei Anstrengung, obwohl er sich schon in der zweiten der fünf Runden von der Spitze absetzte, das nachfolgende Duo vom Triathlon-Team Göppingen, Heiko Thiele und Michael Röhm, geradezu stehen ließ und fortan nur noch gegen die Uhr lief.

„Ich hatte keine Lust zum taktischen Laufen und wollte auch eine gute Zeit auf der Uhr sehen“, meinte der erfolgsverwöhnte Bettringer im Ziel, das er in 33:02 Minuten erreicht hatte. Thiele, vier Tage zuvor noch Göppinger Firmenlaufsieger, hatte sich den Ausgang des Rennens offenbar anders vorgestellt, denn er war unzufrieden und nach seinem Finish in 35:32 Minuten zunächst einige Zeit verschollen. Bei der Siegerehrung glänzte er durch Abwesenheit. Anders Röhm, der drei Sekunden nach seinem Team-Kollegen als Dritter registriert wurde. Er freute sich und gratulierte dem Sieger, der mit zweieinhalb Minuten Vorsprung den Hauptlauf dominiert hatte.

An vierter Position kam ein zufriedener Markus Brucks im blauen Trikot des Sparda-Teams Rechberghausen in den Zielkanal. Dem vielfachen Süßener Stadtlaufsieger bescheinigten 37:15 Minuten eine glänzende Verfassung, obwohl er nur noch selten in ­Laufschuhen zu sehen ist. Fünfter wurde Dennis Deuringer von den Schurwald Runners in 38:26 ­Minuten.

Bei den Frauen gewann Tanja Schröder aus Heidenheim (43:44), die dem Frauenfeld von Beginn an vorauseilte, in der zweiten Hälfte aber an Zeit verlor und im Ziel nur noch 15 Sekunden Vorsprung vor Sabine Apel von Tria Echterdingen hatte. Mit dem dritten Rang in 44:39 Minuten musste sich Vorjahressiegerin Monika Schneider vom TV Wißgoldingen begnügen.

Die Schüler und Jugendlichen schickte Süßens Stadtoberhaupt Marc Kersting auf den 1,73-Kilometer-Kurs. Bei den Jungen gewann Lokalmatador Jonas Gaugler vom AST Süßen in 5:48 Minuten und verwies Simon Schroff (6:11) und Finn Frey (6:15) auf die Plätze. Überraschungssiegerin war Sophie Kretschmer vom LAC Aschersleben, die in 5:54 Minuten knapp hinter Gaugler ein gutes Rennen ablieferte. Auf das zweite und dritte Treppchen stiegen Josephine Seerig vom AST (6:14) und die Drackersteinerin Larissa Staudenmaier vom SSV Ulm 46 (6:40).

Gut besucht waren die Staffelläufe mit 190 Schülern der Süßener Schulen, die in fünf Staffeln zur Sache gingen. Drei Mal wurden die Akteure der Hornwiesenschule mit dem Sieg belohnt, zwei Mal gewann die J.-G.-Fischer-Schule.

Die Schnellsten bei den Stadtflitzern, die in Blöcken gestartet wurden und eine 0,9-Kilometer-Runde durch die Stadt fegten, waren der Siebtklässler Fatih Acar in 3:09 Minuten und die Fünftklässlerin Anina Stuhlinger in 3:37 Minuten, beide von der J.-G.-Fischer-Schule.

Ein Augenschmaus war der Bambinilauf der 200 Drei- bis Siebenjährigen, die als letztes Rennen vor dem Hauptlauf auf der Schülerstrecke zur Sache gingen und teilweise von ihren Eltern begleitet wurden.


  Dieser Bericht erschien zunächst in der NWZ vom 10.07.2017

 ... weitere Infos und Ergebnisse auf http://www.ast-suessen.de

 Galerie zum 21. Süßener Stadtlauf

 Bildergalerie in der NWZ vom 10.07.2017

 Flickr-Album von Schwabenfoto