Start Dreikönigslauf 2016

Wie die Silvesterläufe haben die Dreikönigsläufe bei den Ausdauersportlern eine große Tradition. Sie werden an fünf Orten in Württemberg ausgetragen.

Der älteste ist der Schwäbisch Haller Dreikönigslauf, der in die 32. Runde geht. Auch in Grafenau nahe Böblingen, in Stuttgart-Degerloch und in Winterlingen im Zollern­albkreis geht es zur Sache.

Die Langstreckensportler der Kreisvereine bevorzugen den Heininger Dreikönigslauf, der zum zwölften Mal in die TSV-Halle einlädt, in der die Ausgabe der Startnummern und die Siegerehrung stattfinden.

Der Heininger Bürgermeister Norbert Aufrecht ist persönlich vor Ort und wird die Akteure vor der Halle mit einem Startschuss auf die Strecken schicken. Um 13 Uhr geht der Nachwuchs auf einen 1,5 Kilometer langen Rundkurs, eine halbe Stunde später werden von den Jugendlichen drei Kilometer auf zwei Runden gelaufen. Der Startschuss für den Hauptlauf über zehn Kilometer und die Nordic Walker über 5,6 Kilometer fällt um 14 Uhr. Sie nehmen alle den Traditionskurs zwischen Heiningen, Eschenbach und dem Iltishof in Angriff.

Angekündigt hat sich Vorjahressieger Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen, dem noch der Ottenbacher Silvesterlauf in den Beinen steckt. Dennoch hat er den Gang aufs Podest angepeilt. Vor zwei Jahren hat ihm der schottische Weltklasse-Bergläufer Robbie Simpson aber einen Strich durch die Rechnung gemacht und mit 33:34 Minuten einen Fabelrekord markiert.

Am Dienstagabend lagen den Heininger Organisatoren Andreas Blust und Jürgen Blessing 50 Anmeldungen vor. Es gehen aber stündlich weitere ein. „Wir nehmen Nachmeldungen bis kurz vor den Starts entgegen“, sagt Blessing, der weiß, dass viele Hobbyläuferinnen und -läufer ihre Teilnahme vom Wetter abhängig machen. „Die Laufstrecken werden bestens präpariert“, versprechen die Organisatoren angesichts der Niederschläge. Danach sei ein Aufwärmen in der Halle, die in bewährter Weise von der TSV-Tischtennisabteilung bewirtet werde, möglich