Der Ottenbacher Silvesterlauf ist bei den Athleten der Kreisvereine am letzten Tag des Jahres der Renner unter den zwölf Läufen in Württemberg.

Das Ottenbacher Silvesterrennen hat sich im Reigen der württembergischen Läufe etabliert und ist für die Ausdauersportler der Kreisvereine der ideale Ort in der nahen Umgebung, um sich auf dem Zehn-Kilometer-Hauptlauf und dem 6,5 Kilometer langen Uli-Kübler-Gedächtnislauf sportlich ins neue Jahr zu bewegen. So konnte das Ottsilla-Team des TSV Ottenbach 2015 über 350 Läuferinnen und Läufer im Ottenbacher Sportzentrum „Im Buchs“ in Empfang nehmen.

Bei der diesjährigen 13. Auflage hatten sich zum Meldeschluss im Internet am Dienstagabend bereits 260 Starter zum Mitmachen registriert und es wird mit einem Andrang an den Nachmeldetischen gerechnet, die von 9 bis 11.30 Uhr für die Kurzentschlossenen geöffnet sind. Auch der Nachwuchs ist eingeladen: Die Bambini (U8) starten um 10.15 Uhr auf einer 500 Meter langen Strecke, die Jugendlichen (U10 bis U14) haben um 10.30 Uhr einen Kilometer vor sich. Der traditionelle Böllerschuss für die beiden Hauptläufe und die Nordic-Walker (6,5 km) fällt um 12 Uhr.

Württembergs größter Lauf, der Silvesterlauf in Bietigheim-Bissingen, hat sich bei den großen Silvesterrennen Deutschlands eingeordnet. 3500 Teilnehmer gehen auf die 11,1 Kilometer lange Strecke. Im Feld der zahlreichen Top-Läufer wird einmal mehr Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen um einen Platz in den Top-Ten kämpfen. Vor vier Jahren stand er auf dem zweiten Treppchen.

Im heimischen Ottenbach fiebert Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen seinem fünften Sieg in Folge entgegen. Im vergangenen Jahr ließ der Abonnement-Sieger seine Konkurrenz auf dem Zehn-Kilometer-Rundkurs fast drei Minuten hinter sich. Nach 35:30 Minuten jubelte der Bettringer am Streckenende und begab sich anschließend zum traditionellen Weißwurstessen des Ottenbacher Musikvereins in die Gemeindehalle, um aus den Händen von Bürgermeister Oliver Franz den Siegerpokal in Empfang zu nehmen. Ebenfalls unter dem Startband wird sich Vorjahressiegerin Elke Keller (44:07) von der LG Filstal einfinden, die sich als ambitionierte Bergläuferin vor allem am Anstieg in Richtung Hohenstaufen wohlfühlen wird.

Auch die letztjährigen Sieger des 6,5 Kilometer-Rennens, Benjamin Nagel vom Triathlon-Team Göppingen (23:09) und Marlene Windisch von der TSG Eislingen (25:16), sind wieder mit von der Partie. Spannend wird sein, ob die ehemalige Frisch-Auf-Handballerin ihren Streckenrekord vom letzten Jahr verbessern kann.

Bei insgesamt zwölf Silvesterläufen in ganz Württemberg bietet sich die Gelegenheit, das Jahr bewegt ausklingen zu lassen. Wer es dabei gemütlich angehen lassen will und auf eine Zeitnahme verzichtet, kann sich um 15 Uhr unter die rund 600 Läuferinnen und Läufer mischen, die zum 35. Mal am Jahresende vom Kirchheimer Rathaus auf die Teck laufen. Die Strecke ist 18 Kilometer lang und führt über 464 Höhenmeter. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.