Bei der Deutschen Meisterschaft im Straßenlauf im nordfriesischen Husum erkämpfte sich Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen den sechsten Platz.

Das windige Wetter an der Nordseeküste forderte von den über 300 Athletinnen und Athleten vollen Einsatz und drückte das Tempo. Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen, einziger DM-Starter aus dem Kreis, lief an der Spitze mit und sah bei Kilometertafel zehn auf seine Uhr, die 29:55 Minuten zeigte.

"Wir waren zu fünft und das Tempo war mir zu riskant", berichtet der Tübinger Jura-Doktorand, der sich auf den Marathon in Hamburg am 26. April vorbereitet, "so habe ich mich der Verfolgergruppe angeschlossen." Hier wurde bis Kilometer 20 taktisch gelaufen. Weiß-Latzko übernahm die Initiative und zog an. Den letzten Kilometer legte er in 2:50 Minuten zurück, erreichte als Erster der Verfolger und Sechster im Klassement in 1:06:54 Stunden die Ziellinie und konnte sich als schnellster Württemberger feiern lassen. "Mein gutes Gefühl nach dem Lauf stimmt mich optimistisch für Hamburg", freut sich der 30-Jährige und verspricht sich nach einer Woche Regeneration neue Kraft für die klassische Distanz von 42,195 Kilometer.

Die Meisterkrone setzte sich Philipp Pflieger (Regensburg) auf, der sich bei den Männern in 1:04:13 Stunden durchsetzte. Rang zwei ging in 1:04:32 Stunden an Manuel Stöckert (Ostheim/Rhön), Dritter wurde Ejob Solomun (Wenden) in 1:04:58 Stunden. Schnellste Frau war Simret Restle-Apel (Kassel) in 1:14:36 Stunden vor Anja Schneider (Regensburg/1:14:58) und Annett Horna (Rehlingen/1:15:46).