Zum fünften Mal treten am Sonntag die Barbarossa-Bergläufer an der Werfthalle an das Startband. Ein buntes Rahmenprogramm lädt Familien ein.

Bis zum Meldeschluss vor zwei Wochen hatten sich mehr als 1500 Starter in die Listen zum Halbmarathon, Fitnesslauf, Nordic-Walking-Lauf, Schüler- und Bambinilauf eingetragen. Allein 113 Staffelmannschaften aus Vereinen und Firmen kämpfen auf der anspruchsvollen 21,5 Kilometer langen Route über den Hohenstaufen um den Sieg. „Die Voranmeldungen entsprechen in etwa dem Vorjahresniveau“, freut sich Martin Büchler beim Blick in die Listen, die im Internet eingesehen werden können.

„Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen, dann haben wir am Sonntagmorgen noch viele Nachmelder“, weiß der Vorsitzende des Ausdauersportteams Süßen (AST) und betont, dass die Veranstaltung natürlich auch bei Regenwetter stattfindet. Sein Verein ist gemeinsam mit der Göppinger Medien-Agentur Staufen Plus wieder für die Ausrichtung des Lauf-Festivals verantwortlich. „Im Halbmarathon und im Fitnesslauf über fünf Kilometer sowie im Nordic Walking-Lauf über zehn Kilometer können sich Einzelstarter bis 60 Minuten vor den jeweiligen Starts noch nachmelden“, lässt der Organisator wissen und lädt noch zum Mitmachen ein.

Der anspruchsvollste Wettbewerb mit der größten Herausforderung für die Ausdauersportler ist der Halbmarathon mit 340 Höhenmetern über den Hohenstaufen. Über 300 Einzelstarter und 113 Staffelmannschaften werden um 10 Uhr die Route über Lerchenberg, die Spielburg, den Göppinger Hausberg und den Wannenhof bis ins Ziel an der Werfthalle in Angriff nehmen und um den Sieg und gute Platzierungen kämpfen. Von den Leistungsträgern der bisherigen Läufe hat sich bislang nur Nico Damrat von der Stuckateur Innung Göppingen in die Starterliste eingetragen. Der 20-jährige Sportler des LAC Essingen erreichte beim letzten Mal den fünften Platz und hatte nur 150 Sekunden Rückstand zum Sieger Marcus Baur aus Aichwald.

Bei den Frauen kämpft Miriam Köhler vom Sparda-Team Rechberghausen um einen Treppchenplatz. Die 26-jährige DJK-Winterlaufserien-Siegerin hat mit dem letztjährigen sechsten Platz beim Schwarzwald-Berglaufpokal ihre Klasse auf steilen Strecken bewiesen und wird sich am Kaiserberg von der besten Seite zeigen wollen. Interessant werden die Läufe der Staffel-Mannschaften, die in Zweier- und Viererteams antreten können und ihre Staffelhölzer in Lerchenberg, an der Spielburg und auf dem Wannenhof-Parkplatz übergeben werden. Zehn Vierer-Mannschaften schickt allein die Göppinger Stuckateur-Innung ins Rennen.

236 Voranmelder zählt der Fitnesslauf mit Start um 13 Uhr an der Werfthalle. Auf dem Fünf-Kilometer-Parcours in den Spitalwald mit 50 Höhenmetern mischen Jung und Alt mit. Das Gros der Teilnehmer hat Trikots der Uhland-Realschule, des Hohenstaufen- und Freihofgymnasiums und der Göppinger Lebenshilfe übergestülpt. Läufer kommen aber auch aus Vereinen, Fitnessclubs und Firmen. Mehr als 500 Schüler rennen auf einer Ein-Kilometer-Runde quer durch den Stauferpark. Sie starten nach Klassen sortiert ab 14.45 Uhr in fünf Startfeldern. Und sogar für die Bambini ab drei Jahren ist eine 500 Meter lange Strecke abgesteckt, auf der sie um 14.30 Uhr zur Sache gehen können. Die Nordic Walker bringen ihre Stöcke ab 14 Uhr auf einer durch den Spitalwald führende Zehn-Kilometer-Strecke zum Einsatz und müssen dabei 170 Höhenmeter überwinden.

Das Maskottchen „Staufi“ und sein Team winken den Sportlern, ihren Begleitern, den Zuschauern und Familien mit einem interessanten Rahmenprogramm und großen Sportfest rund um den Barbarossa-Berglauf. Witterungsbedingt ist das Rahmenprogramm allerdings in der Halle geplant.