Beste Bedingungen zogen zum Auftakt der 28. DJK-Winterlaufserie 300 Starter ins Göppinger Bürgerhölzle. Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen gewann souverän den Zehn-Kilometer-Lauf.

Für das Sparda-Team Rechberghausen konnte es zum Beginn der dreiteiligen DJK-Winterlaufserie nicht besser laufen: Aushängeschild Markus Weiß-Latzko rannte nach fünfmonatiger verletzungsbedingter Zwangspause in 31:55 Minuten gleich wieder zu einem souveränen Sieg und knüpfte an seine Serienerfolge der beiden Vorjahre an.


Teamkollege Johannes Großkopf folgte als Zweiter mit großem Abstand nach (34:41) und feierte mit Michael Digel (34:51), den er im Schlepptau hatte, vor der zweiten Rechberghäuser Mannschaft und dem AST Süßen eine souveräne Teamleistung. Auch die Rechberghäuser Frauen, Miriam Köhler (41:42), Tanja Massauer (45:11) und Carmen Lang (47:29), hatten Grund zu feiern, denn sie holten sich ebenfalls den Mannschaftssieg und verwiesen die LT Ulm-Söflingen und Nonplusultra Esslingen auf die Plätze. Vorjahressiegerin Miriam Köhler musste sich diesmal allerdings hinter der souverän laufenden Pamela Veith vom TSV Kusterdingen, mehrfache Deutsche 100 Kilometer-Meisterin, mit dem zweiten Platz zufrieden geben, konnte aber Elke Keller von der LG Filstal (42:33), die als Dritte folgte, in Schach halten.

Markus Weiß-Latzko lief die erste Runde auf der fünf Kilometer langen Strecke durch den Spitalwald in Richtung Wannenhof noch mit angezogener Handbremse, da er seine Achillessehnenprobleme erst in den letzten Wochen mit Gymnastik und wenigen Laufkilometern in den Griff bekommen hatte. So hatte der Fünf-Kilometer-Läufer Jakob Urbez von der TSG Eislingen den Mut gefasst und sich bis über den Wachtertweg hinaus an die Fersen des Marathon-Spezialisten geheftet, musste aber dann dem hohen Tempo Tribut zollen. Dennoch lieferte der U20-Sportler seinem Trainer Karlheinz Datismann mit dem dritten Platz in 17:32 Minuten noch eine ordentliche Leistung ab. Eine Sekunde vor ihm hatte sich Tobias Huber vom Triathlon Team Göppingen im Endspurt mit einer Sekunden Vorsprung gerade noch ins Ziel gerettet, konnte aber dem Sieger, Florian Böhme vom TSV Kusterdingen, nicht mehr gefährlich werden, der in 17:25 Minuten finishte. Vierter wurde der Drackensteiner Julian Staudenmaier (17:50), erstmals im Trikot des SSV Ulm. Über ihren Sieg freute sich Marlene Windisch von der TSG Eislingen (18:35), die eine tadellose Leistung zeigte. Die zweifache Barbarossa-Berglaufgewinnerin hatte sich auf einen harten Kampf mit Laura Philipp aus Schwäbisch Gmünd (Team Erdinger Alkoholfrei) eingestellt und war selbst überrascht, dass von der Europameisterschafts-Dritten über die halbe Ironman-Distanz keine Gegenwehr kam.

Die Teamwertung auf dem Fünf-Kilometer-Parcours führt die LG Filstal vor dem Sparda-Team an. Schnelle Beine sah man auch bei den Nachwuchsläufen über 1,2 und 2,2 Kilometer.