Johannes Großkopf gewann beim Ottenbacher Ottsilla-Silvesterlauf die zehn Kilometer zum vierten Mal in Folge. Marlene Windisch (TSG Eislingen) knackte über 6,5 Kilometer den Streckenrekord.

"Nur ein Startverbot kann Johannes Großkopf noch vom Sieg abhalten", kommentierte Ottsilla-Silvesterlauf-Organisator Klaus Dangelmayr bei der Siegerehrung in der Ottenbacher Turn- und Festhalle mit breitem Lachen den vierten Erfolg des Rechberghäuser Sparda-Team-Läufers. Er hatte beim Saisonabschluss unter dem Hohenstaufen unter den 186 Startern im Hauptlauf über zehn Kilometer keine Konkurrenz gefunden.

 


Der 29-Jährige nahm seine Urkunde und den Händedruck des Schirmherrn, Ottenbachs Gemeindeoberhaupt Oliver Franz, mit sichtlichem Stolz entgegen und genoss die feierliche Stimmung, zu der der Musikverein beitrug. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 35:30 Minuten ließ der Dauersieger dem nachfolgenden Philipp Petzold vom MRSC Ottenbach (38:24) nicht den Hauch einer Chance und feierte mit dem Dritten Johannes Kast (39:00) und dem Fünften Paul Schaaf (39:56) auch noch den Mannschaftssieg vor dem AST Süßen und dem MRSC Ottenbach.

Tempomacherdienste für Großkopf bis zur Abzweigung des gleichzeitig gestarteten Uli-Kübler-Gedächtnislaufes von 6,5 Kilometern leistete Benjamin Nagel vom Triathlon-Team Göppingen. Der schnelle Triathlet, der die Strecke als schwierig empfand, hatte neben Heiko Thiele vom AST Süßen seine Mitstreiter um Trainer Karlheinz Datismann, Matthias Braun (TriTeam GP), Tobias Huber (TSG Eislingen) und Hannes Bitterling (TriTeam GP), wohl spürbar im Nacken, ließ aber bis unter das Zielband in der Sportanlage nichts mehr anbrennen. Nach 23:09 Minuten lag er vierzehn Sekunden vor Thiele und 34 vor Braun, da durfte er im Ziel schon mal die Arme hochreißen.

Auch die Siege bei den Frauen standen schon vor dem Böllerschuss beim Start des 307 Köpfe zählenden Teilnehmerfeldes so gut wie fest, hinter dem die 39 Nordic Walker ihre Stöcke einsetzten. Während im Hauptlauf die Geislinger Bergläuferin Elke Keller von der LG Filstal auf der 17. Position im Klassement in tadellosen 44:07 Minuten ungefährdet vor den Gmünderinnen Gerlinde Herr (46:01) und Renate Bay (47:11) auf das Siegerpodest eilte, markierte die zweifache Barbarossa-Berglauf-Gewinnerin Marlene Windisch von der TSG Eislingen im Gedächtnislauf in 25:16 Minuten im Feld der Männer einen neuen Streckenrekord. Den alten hatte erst vor zwei Jahren die Gmünder Weltklasse-Bergläuferin Annika Seefeld mit 27:13 Minuten aufgestellt. Damit beendete Marlene Windisch strahlend eine äußerst erfolgreiche Saison. Fast zehn Minuten länger liefen die Ottenbacher Dorfmeisterin Franziska Götz (34:23) und Daniela Vetter aus Steinenkirch (34:32).

Den Kinderlauf über eine Runde um den Sportplatz gewannen Luca Hofelich von der HSG Winzingen/Wißgoldingen in 3:29 Minuten und Romy Miller (Faszienrenner) in 3:30 Minuten.


Ähnlicher Inhalt: